Acerca de

538373_458548597542672_1330543003_n.jpg

Wissenswertes - Interessantes

Geografische Lage

Nördliche Breite    50,9527
Östliche Länge      6° 4184
 

Höhe:                       ca. 100 m NN
 

Einwohner:

Welldorf (+ Serrest) 1.351
Güsten                        1.101

Gesamt: 2.452       (Stand 31.12.2021)

Flächen der Gemarkung Welldorf:

Gesamtfläche ca. 925 ha
davon Hof-, Gebäude-
und Gartenflächen ca. 46 ha

 

Der Doppelort

Das Schicksal der beiden Dörfer Welldorf und Güsten ist heute unzertrennbar miteinander verbunden. Die Kinder gehen gemeinsam in die Grundschule „Jülich-Ost" („Grundschule Welldorf")
In den Vereinen der beiden Dörfer findet man Mitglieder aus beiden Ortschaften. Manche Vereine führen beide Orte im Namen („SV Grün-Weiß Welldorf-Güsten"). 
Es gibt zwar noch eine Kirche in jedem Ort, aber nur noch einen gemeinsamen Pfarrer, bzw. ist dieser Pfarrer auch noch für andere Gemeinden zuständig.
Das Wetter ist in der Regel in beiden Ortschaften gleich! Wobei es hier durch die Sophienhöhe doch schon leichte Unterschiede geben kann. 

Fazit: Wir können mit dem Doppelort-Status gut leben. Manchmal ist es gut ein Welldorfer zu sein, manchmal ist es auch gut ein Güstener zu sein. Manchmal ist es gut ein „Welldorf-Güstener" zu sein und manchmal ist es egal, ob man Welldorfer oder Güstener ist.

Denn alle zusammen sind wir Rheinländer, Nordrhein-Westfalen, Deutsche, Europäer, Weltbürger!

Die Ortsnamen - Woher kommen sie, was bedeuten sie?

Güsten
 

Der Ortsname Güsten leitet sich aus einer der heiligen Justina geweihten Kappelle ab. Die heutige Pfarrkirche (Philippus und Jacobus geweiht) wurde „erst“ im 14. Jahundert errichtet. Schon um 850 wurde jedoch die der Justina geweihte Kapelle zur Pfarre erhoben.
 

Welldorf
 

Der Ortsname „Welldorf“ lässt sich nicht so leicht und eindeutig herleiten. Es finden sich mehrere Vermutungen über die Herkunft des Namens „Welldorf“.
 

Das „Walddorf“

Weil das Dorf früher von Wald umgeben war, soll es Walddorf genannt worden sein. Der Name habe sich dann über die Zeit zu Welldorf entwickelt.

Dies gilt inzwischen als ziemlich unwahrscheinlich, da sich sprachwissenschaftlich diese Entwicklung des Namens nicht nachvollziehen lässt.


Das Dorf der Walburga

Die heilige Walburga, eine Pfarrpatronin der Kirche in Güsten dient in einer weiteren Version als Namensgeberin. Auch dies ist unwahrscheinlich. Man hätte es wohl kaum zugelassen, dass ein Heiligennamen verunstaltet wird (Wal zu Well...). Auch gibt es keinerlei Hinweise darauf, dass Welldorf tatsächlich in Zusammenhang mit der heiligen Walburga gebracht werden kann. Eine Kapelle oder gar Kirche, in der diese verehrt wurde ist nicht bekannt.

 

Das Dorf im Sumpf

Der erste (urkundlich) bekannte Name des Dorfes ist Waledorp. „Wale“ wurde als Wasser gedeutet. Im Althochdeutschen gibt es das Wort „Wal“, welches Sumpf oder Pfuhl bedeutet. Würde diese Verbindung bestehen, müsste das Dorf an oder in einem Sumpf gelegen haben. Geografisch ist dies eher unwahrscheinlich, weil Welldorf relativ hoch liegt. Dennoch wurde sich dieser Interpretation auch bedient, als das Ortswappen kreiert wurde. In diesem Wappen findet sich eine silberne Wellenlinie, die Wasser andeuten soll.

Das Dorf der „anders Sprechenden“

Gerhard Mürkens, der sich ausgiebig mit den Ortsnamen unserer Region beschäftigt hat, leitet das „Wale“ im Waledorp aus dem fränkischen Walah ab. Die Franken bezeichneten die für sie in fremder Sprache sprechenden als Walen oder Welsche (siehe die Wallonen im nahen Belgien). Die Franken hätten bei ihrem Einmarsch um 400 n.Chr. im Dorf zahlreiche „fremd-sprechenden“ angetroffen und hätten dem Ort den Namen gegeben.

Dr. Heinz Renn, vielen noch bekannt als Direktor des Gymnasiums Zitadelle in Jülich, nimmt diese Überlegung auf und korrigiert sie dann jedoch an Hand historischer Fakten:

Von 50 v.Chr. Bis 400 n.Chr. lebten in unserer Region die Germanen und Römer, die sich hier niedergelassen hatten. Staatsrechtlich waren alle „Römer“ und die Sprache war lateinisch.
Um 400 n.Chr. drangen die Franken nach Westen vor und nahmen das Land ein. Natürlich besetzten sie zuerst die wichtigen Orte (Verkehrsknotenpunkte). Zu diesen gehörte auch Jülich. Als die Franken hier einzogen mussten viele Bewohner den Ort verlassen und siedelten sich ganz in der Nähe wieder an. In dem entstehenden Dorf sprach man die gewohnte Sprache weiter. Dies hörte sich für die Franken jedoch fremd (= walisch=welsch) an. Deshalb nannten sie den neuen Ort „Waladorp“. Hieraus wurde mit der Zeit Waledorp, dann Waldorf, Weldorf und schließlich Welldorf.

Untermauert wird dies von ähnlichen Entwicklungen in anderen Regionen. In der Nähe des römischen Straßenknotenpunktes Marmagen entstand der Ort Wahlen und in der nähe der römischen Straßenstation Jünkerath entstand der Ort Waldorf.
 

Die letzte Deutung erscheint am fundiertesten und entbehrt auch nicht einer gewissen Logik.

Bezüglich des Namens von Welldorf erhielten wir gleich mehrer Zuschriften mit Hinweisen. Gerne nehmen wir auch noch weitere Hinweise oder gar Interpretationen an. Vielen Dank!


Vermisst Du Informationen?

Was möchtest Du noch wissen?  Teile es uns bitte mit!!!  Danke

    ==>>        Mitteilung